Archive für the ‘Videokommunikation’ Category

Erfolgreiche Teamarbeit dank Unified Communications


Mit rund 5.600 Mitarbeitern in mehr als 80 Niederlassungen auf der ganzen Welt ist Pepperl+Fuchs weltweit führend in der Herstellung von industriellen Sensoren und Prozess-Interfaces für explosionsgefährdete Bereiche.

 

Erfahren Sie in der neuen Case Study, wie die MVC bei Pepperl+Fuchs eine einheitliche Unified-Communications-(UC)-Infrastruktur etabliert hat.

 

Unsere Case Study finden Sie kostenlos unter www.mvc.de/mvc-anwenderbericht-pepperlfuchs

 

Skype for Business – Vision for the future

 

Nutzen Sie Skype in Ihrem Unternehmen

Lync ist jetzt Teil der Skype Familie. Wir verraten Ihnen, was die Lösung alles kann und warum sie die Konferenzräume der Welt erobern wird.

Bereits letztes Jahr kündigte Microsoft an, dass Lync durch Skype for Business abgelöst wird. Seit Anfang März hat Microsoft seine Pläne konkretisiert und und eine erste Testversion der Client-Software veröffentlicht. Skype for Business verbindet das Skype Interface mit den Business-Funktionen von Lync.

Ab April 2015 soll neben dem Skype-for-Business-Server auch eine Cloud-Variante des Dienstes als Teil von Office 365 an den Start gehen. Video- und Sprach-Konferenzen für Unternehmen soll es ab Sommer 2015 dann zunächst für Office-365-Kunden in den Vereinigten Staaten geben.

Sehen Sie bereits heute, wie Ihre Zukunft mit Skype for Business aussehen wird.

MVC zertifiziert sich für den höchsten Cisco Spezialisierungsgrad

Tagelswangen/Kronberg, 24. März 2015 – Der Videokonferenz-Spezialist MVC Mobile VideoCommunication AG hat sich erstmals für den höchsten Cisco Spezialisierungsgrad im Bereich Videokonferenz & Telepresence in der Schweiz zertifiziert: Cisco TelePresence Video Master Satellite Authorized Technology Provider (ATP).

mehr… »

Microsoft benennt Lync in “Skype for Business” um

Microsoft benennt seine bisher unter dem Namen Lync vermarkteten Unified-Communications-Produkte in “Skype for Business” um. Die Namensänderung hat das Unternehmen zusammen mit einigen Eckdaten für die nächsten Versionen des Angebots im Skype-Blog bekannt gegeben.

Aus Lync wird demnächst Skype for Business (Bild: Microsoft).

 

Durch einige Anpassungen an der Benutzeroberfläche soll Skype for Business mehr dem klassischen Skype ähneln. So übernimmt es beispielsweise die Symbole für Anrufe und das Hinzufügen von Video. Der von Skype bekannte “Anrufmonitor”, der einen Anrufer in einem kleineren Fenster anzeigt, wenn sich der Nutzer auf eine andere Anwendung konzentriert, soll ebenfalls Einzug in Skype for Business halten.

Zugleich betont Microsoft, keine bestehenden Lync-Funktionen zu entfernen, sondern sie noch zu verbessern. So soll für die Umleitung eines Anrufs künftig statt drei Klicks nur noch einer nötig sein. Außerdem laufe Lync weiterhin auf seinem eigenen Backbone und nicht auf dem von Skype.

Mit den nächsten On-Premise- und Online-Releases will Microsoft auch Videoanrufe zu Skype for Business hinzufügen. Anwender der neuen Lösung sollen zudem Zugriff auf das Skype-Nutzerverzeichnis erhalten, um nach dem Skype-Namen oder dem Microsoft-Konto (via Bing) bestehender Kontakte suchen und mit ihnen in Verbindung treten zu können. Darüber hinaus verspricht Microsoft Interoperabilität zwischen Skype for Business und anderen Videokonferenzsystemen, so dass Anwender keine zusätzliche Hardware benötigen, um mehrere Systeme zu verbinden.

Noch im Dezember soll die zweite Phase der im Mai 2013 angekündigten Verknüpfung von Lync und Skype starten. Dann will Microsoft die Skype-Client-Software um H.264-Codec-Support erweitern, damit es noch vor Jahresende Videointegration zwischen Skype und Lync 2013 anbieten kann.

Mehr lesen unter ZDNet.de

 

Integration von Microsoft-Lync in die Videowelt

 

Unsere Arbeitswelt hat sich in den vergangenen Jahren stark geändert und die Prozesse entwickeln sich stetig weiter. Teams sind häufig auf mehrere Standorte verteilt. Mitarbeiter benötigen daher Produktivitätstools, mit denen sie praktisch überall arbeiten können. Trotz der Technologieinvestitionen der Unternehmen ist es jedoch oft mühsam für die Mitarbeiter, mit Kollegen, Teams oder Kunden in Kontakt zu bleiben. Hier greift Microsoft-Lync: Die Lösung verbindet Nutzer unabhängig von ihrem tatsächlichen Standort.

 

Die neueste Version der Unified-Communications-Plattform stellt eine intuitive Benutzeroberfläche zur Verfügung, auf die direkt über Microsoft-Office-Anwendungen wie etwa Microsoft-Outlook, Word und Sharepoint zugegriffen werden kann. Lync integriert die verschiedenen Kommunikationsmethoden der Mitarbeiter in einer einzigen Benutzeroberfläche; die Vision der Vereinheitlichung, wie beim Smartphone schon vollzogen, kann jetzt auch auf dem Büroarbeitsplatz stattfinden. Die vereinheitlichte Struktur des Systems verringert Kosten und ermöglicht eine schnelle Akzeptanz durch Benutzer. Da Lync hochgradig interoperabel ist, fügt sich das Produkt in die vorhandene IT-Infrastruktur ein und ist einfach bereitzustellen und zu migrieren.

 

Erfahren Sie mehr unter http://www.funkschau.de/telekommunikation/artikel/115070/

THE BIG PICTURE – So geht Videokommunikation heute

 

Finden Sie in unserem Whitepaper Informationen zu den aktuellen Möglichkeiten der Videokommunikation: angefangen bei Videokonferenz-Systemen und Telepresence mit immersiver Technik über Software-Clients und Unified Communications bis hin zu WebRTC.

Dazu zeigen wir Ihnen die verschiedenen Lösungsansätze, die es beim Realisieren einer Videokonferenz-Lösung gibt (On-Demand, On-Premise und Hybrid-Lösung).

Sie finden unser Whitepaper unter http://www.mvc.de/mvc-info-portal/the-big-picture.

 

 

WEBRTC: VOR- UND NACHTEILE

 

Der WebRTC-Standard für die browserbasierte Realtime-Kommunikation gilt als einer der maßgeblichen Treiber im Bereich Unified Communications (UC) und Videokonferenzen, da es Echtzeitkommunikation ­ohne Plug-ins oder zusätzliche Software rein über einen Webbrowser ermöglicht.

Sehen die einen WebRTC als neuen Hype, der bald wieder verschwinden wird, halten ihn andere für die „revolutionäre“ Technologie der Zukunft. Aber was sind die Vor- und Nachteile von WebRTC? Wo liegen konkrete neue Anwendungschancen und in welchen Fällen sind trotzdem klassische UC-Systeme von Vorteil?

 

Erfahren Sie mehr unter http://www.it-director.de/themen/business-software/unified-communications-uc/unified-communications/a/webrtc-vor-und-nachteile.html

Reibungslose Videokommunikation mit innovativer Video- und UC-Lösung von MVC

Kronberg, 02. Juli 2014 +++ Mit den neuen „MVC Managed Services“ lanciert die MVC Mobile VideoCommunication GmbH eine besondere Dienstleistung für Unternehmen, die Video- und Unified Communications-Technologie einsetzen. MVC übernimmt das komplette Monitoring und Management und garantiert einen reibungslosen Betrieb der eingesetzten Technik. Die „Managed Services“ können für einzelne Videosysteme oder die komplette UC-Infrastruktur genutzt werden. Die Dienstleistung wird weltweit angeboten und ist ab sofort bei MVC verfügbar.

Erfahren Sie mehr unter http://www.mvc.de/unternehmen/presse/

 

Videokonferenzen – Schlüssel für die Bildung

 

In der Businesswelt sind die zahlreichen Vorteile von Videokommunikation schon länger bekannt und haben Videokonferenzen zu einem der beliebtesten Kommunikationsmittel gemacht. Auch Bildungseinrichtungen entdecken die Videokonferenz langsam für sich, um Studenten die Bildung zu erleichtern und das Lernen effizienter und nachhaltiger zu machen.

 

Videokonferenzen fördern den kontinuierlichen Wissensaufbau

Mit Hilfe von Videokommunikation können Studenten Vorlesungen ganz einfach live online sehen und daran teilnehmen oder auch per Podcast später ansehen. Im normalen Unibetrieb sind Stundenpläne oft nicht ideal gelegt und Fahrtzeiten für viele Studenten vergleichsweise lang, sowie der Nutzen mancher Vorlesungsreihen nicht unmittelbar einschätzbar, sodass nur ein Teil der Vorlesungen besucht werden. Nichtsdestotrotz muss das Wissen, was nicht in einer Veranstaltung erworben wurde, später in Eigenregie gewonnen werden, wobei Videokonferenzen als optimales Mittel dienen.

 

mehr… »

MVC tritt Acano-Partnernetzwerk bei

Kronberg, 18. Juni 2014 +++ Acano gab heute bekannt, dass MVC seinem Netzwerk aus ausgewählten Vertriebshändlern und Dienstleistern beigetreten ist. Die MVC Mobile VideoCommunication GmbH bietet ihren Kunden hochwertige und skalierbare Lösungen für Audio-, Video- und Web-Kommunikation, die auf erstklassigen Technologien beruhen. Acano kombiniert dabei vormals inkompatible Audio-, Video- und Web-Technologien zu coSpaces, virtuellen Sitzungsräumen mit erweiterten Teamarbeitsfunktionen. So können die Kunden von MVC ihre bestehenden Investitionen nutzen und zugleich ihre Kommunikationsmöglichkeiten optimieren.

 

Erfahren Sie mehr unter http://www.mvc.de/unternehmen/presse/

Tag Cloud
Microsoft Lync Microsoft Polycom Skype for Business Cloud Services Cisco Telepresence Videokonferenz MVC InTeam Telemedizin Videoconference Presse VoIP LifeSize Teleconference Mobile Unified Communications Videoconferencing Videokonferenzen Videokommunikation Unternehmen
Archiv